Datenrettung Raid 4

RAID 4 ist gewissermaßen vom Funktionsprinzip zwischen RAID 3 und RAID 5 anzusiedeln. Es handelt sich dabei um ein so genanntes Block-Striping mit dediziertem Laufwerk. Die Gemeinsamkeit zu RAID 5 ist, dass die Daten in größeren Datenblöcken geschrieben werden.

Auch bei RAID 4 werden Paritätsinformationen als Prüfsummen durch die XOR-Verknüpfung berechnet, die wiederum auf eine eigens dafür ausgewählte dedizierte Festplatte geschrieben werden. Im Gegensatz zu RAID 3 werden die Daten aber nicht in einzelnen Bytes, sondern in Blöcken, den Chunks, von 8, 16, 64 oder 128 KB aufgeteilt. Es wird also ein größerer Striping-Faktor verwendet. Dadurch können einzelne Dateien überwiegend von einem Laufwerk gelesen werden, so dass überlappende Lesezugriffe möglich werden. Dies wiederum verbessert die Leistung.

Durch die Aufteilung in Datenblöcke ist beim Schreiben von großen sequentiellen Datenmengen eine hohe Performance erreichbar. Möchte man aber verteilte kleine Zugriffe auf RAID 4 vornehmen, muss das System jedes Mal von neuem auf das Paritätslaufwerk zugreifen. Demnach ist RAID 4 dafür eher ungeeignet.

Dies ist auch ein Nachtteil von RAID 4: die Paritätsplatte ist bei allen Schreib- und Leseoperationen beteiligt. Daher ist die maximale Datentransfergeschwindigkeit durch die Paritätsplatte begrenzt. Durch den ständigen Zugriff auf die Paritätsplatte bei jeder Operation ist es auch die Disk, die am häufigsten ausfällt.

Anfrage und Soforthilfe

Auch hier gilt, dass die Paritätsplatte zu einem Experten in ein Datenwiederherstellungslabor geschickt werden sollte um die RAID Daten zu retten und eine Wiederherstellung der verlorenen Informationen vorzunehmen. Dies geschieht durch unterschiedliche Verfahren, z.B. dem Data Recovery RAID. Dieses Programm repariert die Festplatte des RAID-4-Systems wieder.

Sollte eine Datenplatte ausfallen oder Daten versehentlich gelöscht werden, sollte auch in diesem Fall die Sicherung und Wiederherstellung der Informationen innerhalb des RAID-Systems im Vordergrund stehen. Es kann eine „vorgenullte“ Platte wieder eingesetzt werden. Dadurch wird eine zeitintensive Wiederherstellung vermieden, das RAID-4-System kann ohne Einschränkungen weiterbetrieben werden. Auch ein Kopieren der Daten entfällt, da diese durch die Stripes des RAID 4 gerettet und so wiederhergestellt werden können. Vom Selbstversuch mit Hilfe so genannter RAID Recovery Software sollte ein Laie jedoch Abstand nehmen.

Der Unterschied zu RAID 3 ist die Unabhängigkeit der arbeitenden Festplatten voneinander. Dadurch werden Zugriffe parallel voneinander abgearbeitet. Der größte Vorteil von RAID 4 ist die Erweiterbarkeit des Systems um zusätzliche Festplatten ohne Umorganisation der Festplatteninhalte. Es wird eine Festplatte hinzugefügt, die Parity-Informationen bleiben erst einmal alle gleich. Dennoch kann die neue Platte sofort genutzt werden.

RAID 4 ist aber genauso wie sein Vorgänger-Modell größtenteils überflüssig geworden und hat nur minimale Vorteile, sodass es von RAID 5 abgelöst wurde.