Datenrettung Raid 3

RAID 3 ist im gewissen Sinne eine Abwandlung von RAID 2. Die Nutzdaten werden byteweise über einzelne Festplatten gestriped. Auf große sequentielle Daten kann sehr schnell zugegriffen werden.
Bei diesem Array müssen mindestens drei Festplatten vorhanden sein, die wiederum zu einem großen logischen Laufwerk zusammengeschaltet werden. Allerdings existiert bei RAID 3 eine Festplatte, die ausschließlich für Korrekurdaten, die sogenannten Paritäten, verwendet wird. Daher ist für RAID 3 auch der Begriff Parity simultan verwendbar.

Anfrage und Soforthilfe

Die Daten werden auf dem Computer in binärer Form (0 und 1) gespeichert. Nun ist es möglich, über die in der Informatik übliche XOR-Verknüpfung für binäre Daten bei einem Ausfall einer Platte die fehlenden Daten zu rekonstruieren. Diese Rekonstruktion erfolgt durch die dedizierte Paritätsplatte, die die Prüfsumme der anderen Festplatten enthält. Somit kann im Rückschlussverfahren wieder auf die ursprünglichen binären Datenbytes einer ausgefallen Festplatte geschlossen werden. Problematisch wird es erst, wenn die Paritätsplatte defekt ist oder ausfällt. In diesem Fall sind die Daten noch auf den anderen Platten gespeichert, sollte aber eine der Disks zusätzlich ausfallen, sind die Daten darauf verloren.

Zumindest scheint es auch diesmal im ersten Augenblick so. Auch in solchen Fällen können die Festplatten des RAID-3-Systems repariert werden. Die durch das RAID zerlegten Datenbytes können oftmals trotzdem gerettet und wiederherstellt werden. Ein wichtiger Baustein hierbei ist das Data Recovery RAID, das von Spezialisten durchgeführt wird, um eine komplette Wiederherstellung der Daten des RAIDs zu erzielen. Von einem selbst durchgeführten Recovery RAID durch entsprechende Software ist allerdings abzuraten. Nicht bei jedem RAID funktioniert damit das RAID Retten und Wiederherstellen der Daten.

RAID 3 ist nicht für transaktionsbedingte Zugriffe in Netzwerken geeignet, da das Paritätslaufwerk nicht mehrere Lesezugriffe gleichzeitig unterstützen kann. Daneben ist zu erwähnen, dass bei RAID 3 die Daten in sehr kleinen Blöcken (Stripe-Size) auf den Platten verteilt werden. Deshalb ist die Leseperformance bei kurzen Transfers gut, während das Schreiben recht langsam vonstatten geht, da die Geschwindigkeit durch das Paritätslaufwerk begrenzt wird. Somit ist der Datendurchsatz geringer als bei RAIDs, die die mit anderen Techniken zur Datensicherheit arbeiten.

Der Vorteil gegenüber RAID 2 ist das simple Prüfungsverfahren mit dem logischen Exklusiv-Oder- (XOR-) Verfahren. Im Vergleich zum Mirroring beim RAID-1-Level punktet dieses System durch geringere Kosten.

Mittlerweile ist RAID 3 vom Markt verschwunden. Es wurde weitgehend durch RAID 5 ersetzt, bei dem die Parität gleichmäßig über alle Platten verteilt wird. Wenn überhaupt, wird es zur Speicherung von Daten bei CAD, Bild- und Videoverarbeitung geeignet.